Mit „Graz Mitte" entsteht im Stadbezirk Jakomini an der Conrad-von-Hötzendorf Straße ein neues grünes Stadtquartier für Wohnen, Arbeiten und Entspannen.

Im Fokus steht eine integrative Gestaltung, die unterschiedliche Nutzungen von Innen- und Außenräumen in einem intuitiv nutzbaren und funktionell sinnvollen Quartier zusammenbringt, sowie neue Impulse für den gesamten Stadtteil schafft. Als Bindeglied der unterschiedlichen Teilräume fungiert ein klar strukturiertes Wegenetz, das Fußgehenden und Radfahrenden vorbehalten ist. In Ost-West-Richtung gibt es zwei schnelle Verbindungen. In Nord-Süd-Verbindung gibt es eine breite Verbindung, die auch als Feuerwehrzufahrt dient. Mit der bewussten Erhöhung der Anteile halböffentlicher und öffentlicher Freiflächen wird das Zusammentreffen von verschiedenen Nutzer:Innen gefördert, indem Gemeinschaftsplätze mit hoher Aufenthaltsqualität geschaffen werden. Zur Verbesserung des Mikroklimas und des Wasserhaushaltes sind Regengärten in nicht unterbauten Flächen geplant. Erwähnenswert sind ebenso die intensiv begrünten Grünbereiche nahe der Planungsgebietsgrenzen und die große Parkanlage im südlichen Bereich, die einen Rückzug in eine naturnahe Umwelt bieten und als Schallpuffer für die Wohnanlage dient. Eine funktionelle Erweiterung der Anlagen im Falle der Ausweitung der Neuentwicklungen auf benachbarte Grundstücke wurde mitbedacht.

Bei dem Wettebewerb wurden wir neben diesem Beitrag, den wir gemeinsam mit dem Büro Kampitz erarbeitet haben, auch mit einem weiteren Beitrag ausgezeichnet, in Zusammenarbeit mit Riegler Riewe Architekten. Details dazu finden sich in unserem Competitionline-Profil.