Zum Hauptinhalt springen

YEWO Teamtag im Zeichen von Klima und Stadtwildnis

Der kürzlich stattgefundene Teamtag stand ganz unter dem Motto Klimaanpassung und Natur in der Stadt. Das Ziel war es zunächst, das entstehende Areal „Freie Mitte" zu besichtigen und wertvolle Einblicke zu gewinnen. Zusätzlich sollte das Programm der laufende Klimabiennale erforscht werden und nicht zuletzt auch die Kulinarik des Karmelitermarktes erkundet werden um dabei die Eindrücke zu diskutieren.

Die "Freie Mitte" ist ein einzigartiger Landschaftspark, der auf dem Gelände des ehemaligen Nordbahnhofs entsteht. Auf etwa 10 Hektar wird die wilde „Gstettn" als wichtiger Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten bewahrt und gleichzeitig als Erholungsraum für die Bewohner:innen des Stadtteils gestaltet.

Von 2021 bis 2025 wird die das Areal in mehreren Phasen ausgebaut. Um die Natur möglichst unberührt zu lassen, wird die Pflege auf das Nötigste beschränkt. So werden beispielsweise nur die Spiel-, Sport- und Aufenthaltsbereiche gemäht. Die Bepflanzung mit Trockenwiesen, Staudenflächen und spärlicher Vegetation auf steinigem Untergrund unterscheidet sich deutlich von einem herkömmlichen Park.

Nach dem ersten Teil des Tages ging es zur Stärkung ins „Pizza Quartier" am Karmelitermarkt, um gut gestärkt die Klimabiennale zu besuchen. Der Rundgang über das Festivalgelände verschaffte einen informativen Einblick in die Klima Biennale. Dabei wurden das architektonische Konzept der Klima Commons präsentiert, das von StudioVlayStreeruwitz in Zusammenarbeit mit Isolde Rajek ausgearbeitet wurde, sowie die Ausstellung „Design with a Purpose" von der Vienna Design Week und die Biofabrique Vienna, ein Pilotprojekt der Wirtschaftsagentur Wien und Atelier LUMA in Partnerschaft mit der TU Wien.

Im Anschluss konnten wir das Gelände und verschiedene Projekte der Kooperationsreihe Strategies & Solutions begutachten, inklusive der Arbeiten von Studierenden der Universität für angewandte Kunst Wien, der Akademie der bildenden Künste Wien und der Technischen Universität Wien zeigten.

Als Ausklang stand noch eine Austausch-Diskussion auf dem Programm um die Learnings zu Teilen und zu besprechen. Den Rahmen bot der Augarten als interessantes Kontrastprogramm mit seinem doch sehr straff durchorganisierten Freiraum. In jedem Fall war es ein gelungener Tag mit viel Input und wir nehmen die Inspiration für die Arbeit an laufenden und zukünftigen Projekten sehr gerne mit.